Neue Antworten - warum wir sie benötigen

Eine der zweifelsfrei größten Errungenschaften der modernen Gesellschaft ist ihre sogenannte ‚funktionale‘ Differenzierung, die Etablierung und Ausdehnung einer Unterteilung nach Funktionen. Auf gesellschaftlicher Ebene in Form von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Erziehung, Recht, Gesundheit usw., auf individueller Ebene entsprechend – Chirurgen, HNO-Ärzte, Orthopäden etc. Der Vorteil: Die entsprechende Spezialisierung führt zu Effizienzsteigerungen – und dies zu entsprechenden Wohlstandsgewinnen.

Der Preis dafür: Zum Einen eine steigende Asymmetrie des Wissens in jeder zweiseitigen Beziehung – und damit zur Abnahme der Verständigung zwischen den Akteuren. Dies sowohl auf gesellschaftlicher als auch auf individueller Ebene: Wer würde schon abstreiten wollen, dass der Politiker die Bedürfnisse des Unternehmens nur noch ähnlich eingeschränkt versteht wie der Patient seinen Arzt! Und zweitens führt diese Spezialisierung in der Tendenz zu einer Abnahme an kreativem Potential, weil Spezialisierung eben eher schliesst als öffnet.

In der Aggregation ist eine Welt entstanden, die geprägt ist von Komplexität, Volatilität, Unsicherheit und Ambiguität (zusammen auch gern als ‚VUCA‘ bezeichnet. Das alles zunehmend – und ohne eine sichtbare Tendenz der Umkehr.

Die technologische Entwicklung (Stichwörter Digitalisierung, Disruption, Transformation) befeuert diesen Prozess des VUCA zusätzlich.

„We cannot solve our problems with the same thinking we used when we created them.“

Albert Einstein

Die so entstehenden Herausforderungen zu meistern, verlangt Ressourcen. Schaut man auf die Ressourcen, die gesellschaftlich zur Verfügung stehen, sind es maßgeblich drei: die ökonomischen, die ökologischen sowie die psycho-sozialen. Ohne hier zu tief ins Details zu gehen, liegt die These nahe, dass wir in allen drei Bereichen deutlich eher aus der Reserve anstatt aus der Ressource leben (dies ausführlich auszuführen überbleibt einer separaten Publikation demnächst).

Dass Ein ‚Aus-der-Reserve-zu-leben‘ keine nachhaltig funktionale Lösung darstellt, ist offensichtlich. Deswegen benötigen wir nach unserer Überzeugung eine neue Herangehensweise, eine Lösung, welche die entstandenen Probleme angeht – und die, im Sinne von Albert Einstein, nicht in einem ‚Mehr desselben‘ liegen wird.

Mit unserem Ansatz bieten wir eine Lösung, die einen neuen Vorschlag macht. Ganz im Sinne von Steve Jobs „Here is to the crazy ones, the misfits … the ones who see things differently“, ganz im Sinne von John Lennon „You may say, I’m a dreamer“ – willkommen in unserer Welt!